• Iris

Kein Futter für Trolle

Aktualisiert: Juli 13


Wie geht es Dir in dieser außergewöhnlichen Zeit? Sie ist nicht nur außergewöhnlich, sondern in der Geschichte der Menschheit einzigartig.

Eigentlich müssten wir für diese Show Eintritt zahlen, so sensationell ist sie. Eintritt wird auch tatsächlich von uns verlangt, bei vielen sogar im wahren Wortsinn. Millionen von Kurzarbeitern, Arbeitslosen, Selbständigen…

Was uns hier geboten wird, sowohl auf der weltlichen als auch auf der geistigen Ebene ist ein krasser Kampf. Und wie bei vielen Kämpfen können wir drei Gruppen ausmachen:

Die erste Gruppe, die für „das Gute“ kämpft, die zweite für „das Böse“ und dann ist da noch die dritte Gruppe, die sich aus Menschen zusammensetzt, die entweder gar nichts merken, oder denen es egal ist, oder die gar nicht wissen, was eigentlich gespielt wird.

Und dann noch einige (viele?), in dieser dritten Gruppe die merken, dass etwas gar nicht mehr in Ordnung ist, sich aber aufs Zuschauen zurückziehen.

Falls Du zur dritten Gruppe gehörst, schreib mir und ich werde Dir Quellen nennen, die Dir helfen werden, klar zu sehen.

Wenn Du zur ersten Gruppe gehörst, ist das sehr schön. Dann möchte ich Dir an dieser Stelle sagen, dass Du einen Auftrag hast: Beziehe klar Stellung! Komm raus mit Deiner Meinung, mit Deiner Einstellung und Deiner Bekenntnis zum Guten. Zeig deutlich, WOFÜR Du bist (im Gegensatz zu „wogegen“, was die Energie von Widerstand trägt).

Es genügt nicht, ein bisschen Liebe und Licht in die Welt zu schicken. Das darfst Du weiterhin tun, aber es reicht nicht. An diesem Punkt ist auch Handeln und Hingabe gefragt.

Wenn Du Dich angesichts der Situation machtlos, hilflos, ohnmächtig fühlst oder sogar Angst hast, schadet das nicht nur Dir selbst, sondern unterstützt auch unbewusst das, was sich da auf niederträchtige Art manifestieren will und füttert somit die Trolle, die dahinter stehen.

Räume radikal in Dir selbst auf, gehe alle Themen an, die Dich nicht nähren, sondern von Dir zehren. Hier ist besonders wichtig zu erwähnen, dass es im Zusammenhang mit den aktuellen Schumann-Resonanzen auch unseren Körpern wesentlich leichter fällt, die Veränderung anzunehmen, wenn wir ordentlich Hausputz gemacht haben. (Eine etwas ältere, allerdings sehr interessante Erklärung zur Schumann-Resonanz und ihren vielen Auswirkungen auch auf unsere Körper findest Du hier)

I


Ich habe viel Angstarbeit in den letzten Jahren gemacht. Eine war noch übrig, nämlich die gute alte Höhenangst. Letzte Woche bin ich in einen Hubsteiger geklettert und dann auch damit diese Angst aufgelöst. (Hab mich gestern auf einer Hängebrücke getestet, klappt.)

Von mir bekommen die Trolle nichts mehr.



Je mehr wir in uns aufräumen, desto klarer wird es im Außen und desto schneller werden wir die Welt so gestalten, wie es für uns vorgesehen ist.

Wenn Du es nicht schon tust, dann höre Deinen Gedanken aufmerksam zu. Du denkst etwa 60.000 Gedanken am Tag. Stell Dir vor, welche enorme Menge an potentiell positiver Energie Du in das Kollektiv feuern kannst (Welche Kraft Gedanken haben können, siehst Du sehr deutlich, wenn Du Dir zB. die Arbeit von Dr. Masaru Emoto hier ansiehst).

Wogegen negative Gedanken auch als Umweltverschmutzung bezeichnet werden können und die Prozesse, die gerade im Gange sind zu unserem Nachteil verlangsamen können. Jeder einzelne von uns – als Schöpferwesen, die wir sind – hat allein nur durch tägliche „Gedankenhygiene“ (ich habe das Wort irgendwo ausgeliehen, vielen Dank dafür!) so viel Macht! Denk Dir die Welt so, wie Du sie Dir wünschst.

Und dann, wenn Du mutig bist, zeig Dein Licht auch nach außen. Es gibt viele Möglichkeiten hier in diesem riesigen Transformationsprozess mitzuwirken, sei kreativ – allerdings ohne andere von irgendetwas überzeugen zu wollen, das geht meistens daneben.

Doch wie ein guter Freund immer sagt: „Wenn Du Gold verschenken willst und sagst es niemandem, wirst Du es halt auch nicht los.“ Also werde deutlich und aktiv!

Falls Du zur zweiten Gruppe gehörst, buch Dir ein paar Coachings, denn Liebe kann man lernen. Das ist doch, was fehlt, oder?

In diesem Sinne, lernt lieben!

Die Gegenwart, auch wenn es gerade schwerfällt, die Zukunft und vor allem euch selbst.

6 Ansichten

© 2020 Iris Brinkhues

Die von mir angewendeten Behandlungsmethoden sind energetische Anwendungen. Sie ersetzen keinesfalls den Arztbesuch und werden auch nicht zur Behandlung spezifischer Krankheiten angewandt. Ich verordne keine Medikamente und gebe keine Heilversprechen ab. Eine Haftung für eventuelle Folgen der Behandlung ist ausgeschlossen.

ThetaHealing® und ThetaHealer® sind registrierte Handelsmarken von THinK, zu finden auf Thetahealing.com